Gesamtrentabilität

Der Begriff Gesamtkapitalrentabilität kommt überwiegend in Unternehmen zum Tragen und verdeutlicht, wie erfolgreich dieses insgesamt ist. Dabei geht es um die wirtschaftlichen und effizienten Aspekte einer Firma und natürlich um das Kapital, welches letztendlich für weitere Investitionen zur Verfügung steht. Ein verwandter Begriff ist die Gesamtkapitalrendite oder Unternehmensrentabilität. Mit ihr wird ermittelt, wie effizient ein Unternehmen während einer Abrechnungsperiode mit seinem vorhandenen Kapital gewirtschaftet hat. Dabei besteht das Gesamtkapital aus Eigen- und Fremdkapital.

Von der Eigenkapitalrentabilität zur Gesamtkapitalrentabilität

Die Eigenkapitalrentabilität ist in erster Linie für Investoren oder Anleger interessant. Um nun die Gesamtrentabilität berechnen zu können, benötigt es die Rentabilitätsrechnung. Sie stellt ein Verfahren dar, mit dem es möglich ist, die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu bestimmen. Allerdings errechnet die Rentabilitätsrechnung immer nur den Durchschnitt einer Periode. Angezeigt wird schließlich der prozentuale Anteil, um den sich das Kapital innerhalb eines Zeitraumes verzinst. Für die Berechnung der Gesamtkapitalrentabilität kann folgende Formel herangezogen werden.

Gesamtkapitalrentabilität = Gewinn + Fremdkapitalzinsen / Gesamtkapital * 100%

Logisch ist, dass je höher die Rentabilität eines Unternehmens ist, desto stabiler steht es innerhalb der freien Marktwirtschaft da. Beispielsweise ist eine Gesamtrentabilität von 12% wirklich gut. Allerdings sollten Anleger und Investoren nicht nur auf eine Periode achten, sondern mehrere Rentabilitätsberechnungen heranziehen. Wichtig ist nämlich auch, ob das Unternehmen binnen der letzten Jahre erfolgreich war. Zu berücksichtigen ist natürlich auch, dass die Rendite eines Unternehmens branchenabhängig ist. So kann man den Aufwand der Investitionen und damit das Ergebnis der Gesamtkapitalrentabilität aus dem Handel, nicht mit den Zahlen aus der Industrie vergleichen.

Für die Bewertung des Ergebnisses sollten daher viele Faktoren eine Rolle spielen. Weitere Kennzahlen und unternehmerische Umstände oder Positionen sollten für Investoren oder Anleger wichtig sein.

Mit den Ergebnissen aus der Gesamtkapitalrentabilität arbeiten

Zahlen wie diese sind natürlich für Startups und junge Unternehmen eine gute Möglichkeit, um das Unternehmen von außen betrachtet zu bewerten. Allerdings müssen für eine klare Aussage mehrere Faktoren hinzugezogen werden. Dennoch stellt die Kennziffer aus der Formel der Gesamtkapitalrentabilität eine aufschlussreiche Aussage über den Standpunkt des Unternehmens dar. Dennoch ist das Ziel eines Unternehmens nicht, diese Kennziffer zu erhöhen, sondern die Gewinne zu erhöhen. Ersichtlich wird aber, inwieweit die Aufnahme von Fremdkapital erfolgreich oder effektiv war. Je höher die erzielte Gesamtkapitalrentabilität ist, desto effizienter wird das eigene Kapital eingesetzt. Kurz gefasst, das investierte Geld zahlt sich aus.

Vorheriger Beitrag
Was sind Geldbeschaffungskosten?
Nächster Beitrag
Was ist eine Vollamortisation?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü